Die erste Übernachtungsparty

Ein schwerer Krankheitsfall in der Familie hat uns dazu veranlasst, unser Hafenbaby probeweise einmal alleine bei meiner Schwester übernachten zu lassen - zur Probe - falls es hart auf hart kommt. Der Ernstfall würde bedeuten, dass wir sofort und nur zu zweit losfahren müssen -  nach Berlin - weit weg von Hamburg. Ich weiss, es gibt Eltern für die ist das keine große Sache, aber für mich, hypernervöse Mama, ein wirklich großer Schritt. Auch wenn ich mich für diese Nacht 5 min entfernt bei meinen Eltern einquartiert habe (ja und ich lach mich gerade selber über mich schlapp...). Meine Schwester hat selber Kinder was die Sache an sich zu einer großen Übernachtungsparty gemacht hat. Alle waren ganz aufgeregt und um das Ganze für alle Beteiligten so einfach wie möglich zu machen, habe ich alle vertrauten Gegenstände aus der  bekannten Schlafroutine vom Hafenbaby eingepackt: sprich Teddy, Nachtlicht, Bettzeug, Fläschchen und Schnuller. Zusätzlich habe ich noch eine Überraschungstüte für die Party zusammen gestellt.

Meine Schwester ist ein überaus liebevoller Mensch und das hat wohl auch das Hafenbaby gewusst. Denn, als es losging und sich Schwester und Kiddies auf den Weg nach nebenan machten, stapfte das Hafenbaby einfach mit. Auch Baden und Abendessen waren kein Thema - genauso wenig wie die Übernachtung selber. Diejenige, die wirklich Probleme hatte war ich. Ich lag angezogen auf der Couch, bereit sofort aufzuspringen und zum Einsatzort zu hechten. Das Hafenbaby schlief durch, morgens nach dem Aufwachen kam dann doch mal die Frage nach der Mama. Und die Mama kam dann auch prompt (allerdings etwas übermüdet);)

Ein riesen großes Danke schön an meine Schwester für ihren Einsatz! xoxo Hafenkind 2.0

 

Familie, PartyLisaBritt