Nachhaltige Stoffe

Nachhaltige Stoffe_Blog.jpg

Werbung/unbezahlt

Warum man beim Stoffkauf auf Nachhaltigkeit achten sollte!

Ich bin, wie so viele Andere auch, ein totaler Stoffjunkie. Als ich vor über zehn Jahren mit dem Nähen angefangen habe, war es mir nicht egal, aber auch nicht so wichtig, nachhaltige Stoffe zu kaufen. Wenn das Design stimmte war ich Feuer und Flamme. Heute muss ich sagen, ist es mir nicht mehr egal. Die Stoffe die ich vernähe landen auf der Haut meines Kindes, oder der von anderen Kindern und Erwachsenen. Das wäre wohl der egoistischste Grund sich nachhaltige Stoffe zu kaufen - meine Gesundheit, und die meiner Familie und von meinen Freunden zu schützen. Global gesehen und auch mit etwas mehr Weitblick, sollte es uns auch nicht egal sein, ob in einem anderen Teil der Welt giftige Chemikalien für unsere Stoffe ins Wasser fließen oder Produktionsbedingungen weit unter der Gürtellinie liegen. Das zusammen ergibt für mich nur ein Fazit - für mich und alle anderen sind nachhaltige Stoffe "the way to go".

 

Wie erkenne ich nachhaltige Stoffe und wo kann ich sie kaufen?

Da ich selber lange suchen musste, und ich euch einen einfachen Zugang zu nachhaltigem Material ermöglichen möchte, findet ihr hier ein wenig Orientierung.

Es gibt Hersteller/Produzenten (die manchmal auch direkt verkaufen) und aber auch Wiederverkäufer (also ganz "normale" Shops in denen ihr einkauft), die euch diese nachhaltigen Stoffe anbieten. Die unten stehende Liste hilft euch hoffentlich den schönsten nachhaltigen Stoff für euch zu finden. 

Albstoffe findet ihr in vielen gängigen Stoffgeschäften, auch die tollen bunten Hamburger Liebe Stoffe werden hier produziert. Wenn ihr Stoffe shoppen geht, fragt doch einfach mal den Händler eures Vertrauens, ob er Albstoffe führt.

Ein GOTS zertifizierter Hersteller und gleichzeitig auch Verkäufer von fast ausschließlich GOTS zertifizierten Stoffen. Auf der Internetseite findet ihr einen gut sortierten Onlineshop. Hier findet ihr beispielsweise auch die wunderschönen Stoffdesigns von Susalabim. Und wer das Lillestofffestival noch nicht kennt, sollte unbedingt mal schauen, ob das nicht ein Event zum Miterleben ist. Wer gerne in Gesellschaft näht und Festivalstimmung liebt ist hier genau richtig.

Lebenskleidung sitzt in Berlin/Kreuzberg und alle Stoffe sind GOTS zertifiziert. Internationalen Versand ist möglich. 

Produziert und verkauft Stoffe aus reiner Bio-Baumwolle. 

Ich möchte euch abschließend noch einen wirklich schönen Online Shop zeigen, der sich speziell auf das Thema nachhaltige Stoffe (& Zubehör) spezialisiert hat. Mittlerweile gibt es auch hier einige mehr, aber die Eulenmeisterei mag ich besonders gerne. 

Was ist nachhaltiges Stoffmanagement?

Nachhaltigen Stoffmanagement ist die sinnvolle Verwertung und Lagerung von vorhandenen Stoffen. Das Ziel dieses nachhaltigen Stoffmanagements ist primär die Müllvermeidung. Damit einhergehend aber auch die Unterstützung von sozialen Projekten und Reduzierung des Konsums.

Lagerung

Oft hat man als Nähverrückte  relativ große Vorräte an Stoffen, die nicht direkt vernäht werden, sondern auf ihren Einsatz noch etwas warten müssen. Eine entsprechende Lagerung sorgt dafür, dass ihr die Stoffe auch wirklich nutzen könnt, wenn ihr sie braucht. Lagert sie luftdicht, damit keine Tiere daran kommen, z.B. Haustiere, wie Katzen oder Hunde, die sich drauf legen; oder gar Motten. Feuchte Keller sind auch nicht der ideale Aufbewahrungsort. Ihr solltet auch darauf achten, dass die Sonne nicht Teile des Stoffs ausbleichen kann. Das ergibt unschöne Flecken und/oder Streifen.  Der Stoff landet im schlimmsten Fall in der Tonne und wir wollen ja Müll vermeiden und unseren Geldbeutel schonen.

Verwertung

Wenn ihr eurer Schnittmuster auf den Stoff legt, achtet doch einfach mal darauf, dass ihr so wenig wie möglich an Stoff vergeudet (denkt aber an die Nahtzugaben). Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern schont auch hier wieder euren Geldbeutel.

Für die Stoffresteverwertung gibt es auf Pinterest und in den diversen Nähgruppen auf Facebook unzählige Projektbeispiele, die ihr selber umsetzen könnt. Alternativ könnt ihr Stoffreste auch spenden, z.B. für Frühchenkleidung. Bei mir landen die meisten Spenden entweder im Kindergarten (für die Kinder zum Basteln und Nähen lernen), oder aber werden für Frühchenkleidung oder Flüchtlingsprojekte genutzt. 

Was, wenn dir deine Stoffe nicht mehr gefallen? Dann findet ihr auch im Internet (Facebook Gruppen und/oder Blogs) Ideen, um diese zu tauschen. Ich habe beispielsweise ein paar Mal an einem Stoffroulette teilgenommen. Eva vom Blog Nephtyis hat alle Stoffe gesammelt und neu vermischt und man selbst hat dann "neue" Stoffe bekommen. Perfekt, um ungeliebten Stoffen ein neues Zuhause zu schenken.

Ihr wollt auch ein Weltverbesserer sein? Dann könnt ihr jetzt ganz konkret unter diesem Post kommentieren und berichten wo ihr eure nachhaltigen Stoffe einkauft. Habt ihr Empfehlungen? Teilt euer Wissen und macht diese Welt ein wenig besser.

Stay Green - Craft Pink!

Eure Lisa-Britt